Die Kirmesparagraphen


§ 1

Der Literträger hat immer recht !
Alles, was ein Literträger tut, hat grundsätzlich Sinn und Verstand und darf nicht hinterfragt oder kritisiert werden.

§ 2

Das mutwillige oder durch Rauschzustand hervorgerufene Zerstören des Kirmesliters bzw. der Kanne wird mit einem Obolus von 50,00 € bestraft. Sollte es durch Missgeschick zum Bruch des Liters kommen, so sind 20,00 € in die Kollekte zu entrichten.

§ 3

Werden Liter, Kanne oder Zylinder zur Aufbewahrung an ein Kirmesmitglied ausgehändigt, so hat dieses die volle Verantwortung bis zur Rückgabe an den Literträger zu tragen. Im Falle des Verschwindens des Kirmeszylinders wird ein Strafgeld in Höhe von 150,00 € erhoben. Bei Kanne und Liter sind 50,00 € zu entrichten.

§ 4

Die unberechtigte Inbesitznahme des Kirmeszylinders ist verboten. Zuwiderhandlungen werden stehenden Fußes mit einer Geldbuße von 10,00 € geahndet.

§ 5

Gilt es, den Kirmesliter anzusaufen, so muss dieser so weit geleert werden, dass er, auf den Henkel geneigt, keinen Bierverlust zeigt.
Hat es der Säufer nicht geschafft, dann wird es für ihn bitter – Er muss bezahlen den nächsten Liter !

§ 6

Spirituosen sind stets mit der linken Hand einzunehmen.

Wer denkt, sich über diese Regel hinwegsetzen zu müssen, glaubt, alles besser zu wissen,
und dabei erwischt wird – hat sich selber angeschissen !
Er wird für sein Vergehen nicht verschont, alle umstehenden Kirmsler werden mit einem Schnaps belohnt !

Zusatz :

Steht ein Liter in der Runde, kann er bringen stets zur Kunde,
die Hand, die den Schnaps soll führen zum Munde. Ein Penner zahlt Schnappolos alle ¼ – Stunde !

§ 7

Für den Zeitraum der Eröffnung bis zum Begräbnis wird die allgemeine Kussfreiheit ausgerufen ! Sexuelle Gelüste sind an Ort und Stelle mittels oraler Stimulation auszuleben .

Bei Maulsperre wähle 0900-Literträger !

§ 8

Führt der permanente übermäßige Alkoholgenuss zur mehrfachen Vernachlässigung der Kirmespflichten, werden die Ritter der Literrunde über eine angemessene Strafe beraten und diese dann dem Kirmesvorstand unterbreiten.

§ 9

Festgelegte Termine sind bindend und deshalb von allen Mitgliedern einzuhalten !!!

Entschuldigungen müssen spätestens am Vorabend bei einem der Literträger – und sonst keinem – vorgebracht werden. Sollten überprivilegierte Körmsler dies nicht für nötig halten, treten folgende Disziplinierungsmaßnahmen in Kraft:

Termine mehr als 15 min überschritten – 5,00 €

Termine mehr als 30 min überschritten – 10,00 €

Jede weitere Stunde Abwesenheit – 20,00 €

Anwesenheit ohne Betätigung im Sinne der Gemeinschaft – Abmahnung

3 aufeinanderfolgende Abmahnungen – 5,00 €

§ 10

Der Verlust oder das Nichttragen der Kirmesplakette wird mit einem Verwarnungsgeld in Höhe von 5,00 € geahndet.

§ 11 – Feuerwehrparagraph

Wir löschen jeden Brand !
Womit die Literträger verpflichtet sind, die Kirmesgesellschaft im ausreichenden Maße mit Bier zu versorgen. Das Maß wird von den Literträgern festgesetzt !

§ 12

Die internen Kirmesveranstaltungen sind generell so geistreich und enthusiastisch zu gestalten, dass mitwirkendes Kirmespersonal auf seine Kosten kommt. Schlechte Laune ist verboten, die Stimmung senkende Diskussionen sind zu unterlassen !

§ 13 – Runkelschwenkerparagraph

Dem Runkelschwenker ist es nicht gestattet, seine Amtszeit vorzeitig zu beenden, um sich den restlichen Tag durch die Gegend schleifen zu lassen und sich dem hemmungslosen Alkoholexzess hinzugeben.

§ 14 – Vorstandsparagraph

Dem Vorstand obliegt es, für einen reibungslosen Ablauf der Kirmeswoche zu sorgen. Damit er sich vollständig dieser Schwerpunktaufgabe widmen kann, sind sämtliche Nichtig- und Nickligkeiten von ihm fern zu halten.